Putz verkörpert Ruhe. Das beweist der von Bayer & Strobel Architekten entworfene Neubau für die Freie evangelische Gemeinde Kaiserslautern-Nord. Da das Gemeindehaus ausschließlich über Spenden finanziert wurde, hatten die Architekten die Vorgabe, die Kosten möglichst gering zu halten und entschieden sich für einen „veredelten Rohbau“. Von außen ist der traditionell verputzte Mauerwerksbau optisch in zwei Zonen gegliedert: Die Erdgeschosswände wurden mit einem plastischen Rillenputz gestaltet, die Zone des Obergeschosses ist glatt verputzt.

Steckbrief

Haus mit Laube

Verputzt und vertäfelt

In privilegierter, topografischer Lage auf einem Hügel im Kanton Aargau liegt das Wohnhaus umringt von der immer wiederkehrenden Typologie der Bauernhäuser. Ortstypische Elemente wie Laube, Sockel, große Dachüberstände, gelochte Bretterverschalungen und die Fassadenproportionen waren prägend für den Entwurf. Die Laube ist dabei Teil der Identität, die aus der Auseinandersetzung mit der traditionellen Baukultur der Gegend entstanden ist. Sie vereint neben der Erschließung vielfältige Funktionen auf kleiner Grundfläche: Als Erweiterung des Wohnraums ist sie zudem Kinderspielplatz, ein Ort der Ruhe und des Rückzugs und die räumliche Verbindung vom Erdboden bis zum Dach.

Steckbrief

Der Begriff „Zupfputz“ ist eine andere Bezeichnung für „Patschputz“. Um eine Fassade mit dieser Struktur zu gestalten wird im ersten Schritt ein feinkörniger Putz aufgetragen. Anschließend wird ein angefeuchtetes Ledersäckchen, das mit Sand gefüllt ist, oder die Rückseite einer Glättkelle leicht in den noch nassen Mörtel gedrückt und anschließend senkrecht nach oben gezogen. Dabei bleibt automatisch ein Teil des Putzes leicht haften, sodass während des Ziehens die für einen Zupfputz charakteristischen Spitzen und Grate entstehen.

Am Mühlbach

Lebendiger Monolith aus Putz

Wenn die Fassade zum Ausgangspunkt für die Architektur wird: Inmitten des Mühlwalder Tals befindet sich ein Einfamilienhaus in monolithischer Bauweise auf 862 Metern Meereshöhe. Es fügt sich dank seiner Putzfassade als heller Hingucker in seine Umgebung mit rauschenden Bachläufen sowie schneebedeckten Berggipfeln ein. Der monolithische Charakter entsteht durch einen gewaschenen Grobputz, der aus lokalen Sanden, Kalk und Weißzement zusammengesetzt ist.

Der Farbton des Putzes ist größtenteils naturbelassen. Dezente Nuancen entstehen zum einen durch den Einsatz von Zuschlägen. Zum anderen sorgen tageszeit- und wetterabhängige Licht- und Schattenspiele für weitere Farbabstufungen und lassen die Fassade so lebendig und dynamisch erscheinen. Um den monolithischen Eindruck des Baus hervorzuheben, wurden die Fensterbänke, das Vordach sowie die Dachplatten aus demselben Rohmaterial wie der Putz gefertigt. So verschwimmt der Übergang zwischen der Fassade und den Laibungen der versetzt angeordneten Fensteröffnungen sowie der Dachebene.

Steckbrief

Buntsteinputz ist ein Dekorationsputz, der aus Mauergranulat, beziehungsweise eingefärbter Körnung mit einer Kunststoffdispersion als Bindemittel, besteht. Die optische Besonderheit von Buntsteinputz entsteht dadurch durch unterschiedliche Farbkombinationen der verwendeten Granulate.

Nach gründlichem Ausführen wird der Buntsteinputz mit einer rostfreien Kelle auf die Wand aufgetragen. Die Verarbeitung erfolgt nass auf nass, weshalb ein zügiges Arbeiten ohne Unterbrechungen notwendig ist. Bereits nach drei Tagen bindet der Putz ab, nach drei Wochen ist er komplett ausgehärtet.

Weiterlesen …

Lorenzo Gregori

Interview mit Lorenzo Gregori

Putzfassaden haben enorm viel poetische Kraft. Farben, Formen, Texturen, die Haptik und das Material selbst erzeugen Spannung, wecken Emotionen und schaffen Harmonien. Ich persönlich erschaffe Neues, indem ich auf Altbewährtes, wie Kalk-Zementputze, Wasch-und Kratzputze und die ältesten und Farbklang stärksten Silikatfarben Europas, zurückreife. Das Resultat sind Oberflächen, die visuelle und fühlbare Oberflächendesigns und Atmosphären zum Ausdruck bringen. Die poetische Kraft der Putze besteht aus meiner Sicht darin, dass Fassaden, die beispielsweise von der Natur inspiriert sind, lebendig im reizenden Wechselspiel zwischen Licht, Schatten, Farbwirkung und Witterungsschutz stehen.

Weiterlesen …

Der Schabeputz ist eine feinere Variante des Edelkratzputzes. Er wurde beispielsweise für Bauhaus-Bauten wie dem „Haus am Horn“ verwendet.

Für diesen Putz wird meist ein Mörtel mit einer Körnung von 1 mm eingesetzt. Er wird ähnlich dickschichtig wie ein Edelkratzputz aufgetragen und die oberste Bindemittelschicht anschließend mit einem scharfen, senkrecht gehaltenen Metallstück vorsichtig abgezogen. Hierzu eignen sich eine Ziehklinge, eine H-Latte oder die Kante der Putzkelle. Das Ergebnis zeigt eine ähnliche Oberfläche wie beim Edelkratzputz. Durch die ziehende Bewegung wirkt diese jedoch ruhiger.

Weiterlesen …

Volksschule

Lernen mit Wohlfühlfaktor in Hallwang

Putz ist kinderfreundlich – das zeigt der von LP architektur entworfene Neubau der Volksschule in Hallwang im Salzburger Flachgau. Das Gebäude mit einer Nutzfläche von 3.810 m² wurde in einer hybriden Bauweise realisiert: Die Holzelemente des Obergeschosses stellen einen Bezug zur Natur und der ländlichen Umgebung der Schule her. Einen angenehmen Kontrast hierzu bieten die mit einem hellgrauen Putz verkleideten Wandteile. Sie verkörpern zum einen die Nähe zur Stadt, sind aber vor allem strapazierfähig, beständig und baubiologisch unbedenklich, sodass Schüler und Schülerinnen sorglos auf dem bunt gestalteten Schulhof toben können.

Die individuelle Struktur des Putzes wurde in der sogenannten „Autentico“-Technik aufgetragen. Eine Lasur nach dem Vorbild historischer Beschichtungen glättet die Oberfläche mit den für sie typischen Löchern und Kratern, ohne die Struktur und Haptik des Putzes zu verschleiern. Die markante Optik der äußeren Hülle findet sich auch in den Innenräumen wieder. Zudem überzeugen sie durch große Fensterflächen und strahlen aufgrund ihrer Farbgebung in Rot- und Naturtönen viel Wärme aus.

Steckbrief

Oberflächen, die mit Steinputz gestaltet werden, vermitteln häufig den Eindruck einer Natursteinfassade. Sie sind besonders witterungs- und stoßfest, weshalb sie vor allem für Sockelbereiche geeignet sind und früher häufig eingesetzt wurden. Der verwendete Putzmörtel hat einen hohen Körnungsanteil und gehört damit zu den schwersten und härtesten Putzen.

Das Aufkommen von Steinputz begann in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Damals galt es, neue Technologien als Ergänzung und Alternative zu traditionellen Werksteintechniken am Bau zu entwickeln.

Weiterlesen …

Haus am Horn

Die schlichte Formensprache des Kubus

Die Putzfassade des „Haus am Horn“, das Georg Muche 1923 gemeinsam mit der Architekturabteilung des Bauhauses entwarf, zeigt, welche grundlegende Rolle das Material im Hinblick auf die Gestaltung eines Architekturstils einnehmen kann. Ursprünglich sollte es als Musterhaus für eine ganze Siedlung dienen. Diese Pläne wurden jedoch nicht realisiert – weitere Typen und Variationen existieren nur als Zeichnungen. Dennoch verkörpert dieser Bau typische Charakteristika der Bauhaus-Architektur: Die schlichte Formensprache des Kubus, die auf jegliche Ornamentik verzichtet, betont die Funktionalität des Wohnhauses.

Die Fassade, die mit einem weißen Schabeputz mit Glimmerpartikeln gestaltet wurde, betont diese Einfachheit und ermöglicht so eine neue Form des Bauens, die nicht nur die Moderne prägte, sondern auch heutige Wohnhäuser beeinflusst. Gleichzeitig spiegelt der Einsatz eines Werktrockenmörtels der nicht auf der Baustelle, sondern bereits beim Hersteller angerührt wurde, den wirtschaftlichen Gedanken des Bauhauses, wider, Architektur seriell zu entwerfen.

Steckbrief

Schon im 19. Jahrhundert wurden Fassaden mit einem Kammzugputz gestaltet. Hierzu zählen auch einige Bauten des Späthistorismus sowie des Jugendstils. Ein Kammzug besteht aus einem Unter- und einem Oberputz. Denn erst durch eine gewisse Dicke wird seine Struktur deutlich.

Die erste Schicht wird mit einer rostfreien Edelstahltraufel aufgezogen. Ist diese angetrocknet, wird ein Oberputz, der feinkörniger ist als der Mörtel der unteren Putzschicht, aufgetragen und im nassen Zustand mit einem Hohlkamm aus Stahl oder Hartholz gekämmt.

Weiterlesen …

Papiermuseum

Gefaltete und gekratzte Putzkunst

In Düren, dem Tor zur Nordeifel oder auch der Stadt des Papiers, hat Hollenbeck Architektur ein Museum errichtet, das thematisch passender nicht sein könnte. Begünstigt durch das weiche Wasser der Rur wird am Rande der Eifel schon seit dem 15. Jahrhundert Papier erzeugt. Umgeben von der Blockrandbebauung einfacher Nachkriegswohnhäuser wurde das innerstädtische Bestandsmuseum saniert und durch den Erweiterungsbau zu einem stadtbildprägenden, museal angemessenen Volumen ausformuliert, in dem sich alles um die Geschichte, Produktion, Weiterverarbeitung und die Papierkunst dreht.

Rau, weiß und mit einer natürlichen Haptik erinnert die Putzfassade in ihrer Anmutung an ungestrichenes Papier. Auf die Putzträgerplatte, hinter der sich eine hinterlüftete Vorhangfassade verbirgt, wurden zunächst Unterputz, Armierung und Putzgrund aufgetragen. Im nächsten Schritt erhielten die Fassadenflächen eine Beschichtung mit grobem Kratzputz in 2mm Körnung.

Steckbrief

Putz kann dieses eine Kleid sein, das man drüber wirft. Diese monolithische Eigenschaft hat Beton zwar auch, ist dabei aber sehr viel rougher und braucht Fugen. Die Putzoberfläche kann homogen sein und einen Baukörper zu einer Skulptur machen, die wie aus einem Stein gehauen wirkt. Häufig werden Häuser auch als Stadtbausteine bezeichnet. Mit Putz kann man einen dieser Steine modellieren.

Nutzt die Vielfalt von Putz und gestaltet nicht immer alles gleich. Zudem sollte auch nicht unterschätzt werden, wie planungsintensiv eine Putzfassade ist. Sie ist nicht immer das günstigste und einfachste. Als Planer muss man tiefer gehen, wenn man etwas Spannendes abseits des Mainstreams entwerfen möchte.

Weiterlesen …

Feuerwehr

Wie Sand am Berg

Grob, rau und robust: So präsentiert sich die neue Feuerwehr wie ein goldenes Wahrzeichen in der Gemeinde Sand in Taufers auf 870 Metern Seehöhe. Hinter der goldgelben Wand verbirgt sich ein hocheffizientes Gebäude mit klarer und einfacher Form.

Durch die simple Formensprache war es für Pedevilla Architekten umso bedeutender, sich vertieft mit Materialität und Farbe des Baukörpers auseinander zu setzen. Zudem haben Putzoberflächen in Südtirol eine lange Tradition. Die goldgelbe Spritzputzfassade ist eine Hommage an das raue Klima und die schroffen Gebirgsformationen in unmittelbarer Umgebung. Die Sonnenschutzelemente bestehen aus eloxiertem Streckmetall, deren raue Oberfläche der Haptik des Putzes ähnelt. Je nach Lichtverhältnissen wirken die Materialien nahezu monochrom. Die Inspiration für die Farbgebung lag in dem natürlichen Gelbton der Lärchenwälder. Je nach Tageszeit und Lichteinfall verändert sich der Schattenwurf des groben Spritzputzes und wechselt sein Erscheinungsbild.

Steckbrief

Wohnraum ist knapp, auch in Hannover: Als Teil der innerstädtischen Nachverdichtung bietet dieses Mehrfamilienhaus von sabo Architekten Platz für insgesamt sechs barrierefreie Wohnungen. Der viergeschossige Baukörper wird im straßenabgewandten Bereich durch einen großen Garten und ein zweigeschossiges Ateliergebäude ergänzt.
Der Baukörper wurde in monolithischer Bauweise errichtet, dessen verwendeter Ziegelstein dem faserarmierten Putz eine ideale Haftgrundlage bietet. Strukturen und Reliefs sorgen für die feinteilige Gliederung des Gebäudes. Die strukturierte Putzfassade besteht aus drei Elementen: einer klassischen Scheibenputz-Struktur, einem glatten Faschenputz als horizontales Band und einem scharrierten Putz zwischen den Fenstern sowie als Blindelemente auf der geschlossenen Fassadenseite.

Steckbrief

Mörnbachlofts

Im Putzgewand um die Ecke

Ähnlich wie die Geschichte des hier eingesetzten Besenstrichputzes reicht die Historie des Gebäudes mehrere Jahrhunderte in die Vergangenheit. Das ursprüngliche Kaufhaus wurde im Laufe der Zeit zu einem Ärztehaus umgebaut. Nachdem der Bau umfangreich saniert und um mehrere Geschosse aufgestockt wurde, dient er heute als Mehrfamilienhaus. Die 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen mit individuellen Grundrissen verfügen über Wohnflächen von ca. 67 bis 157m² und bieten Jung und Alt ein neues Zuhause mit Altstadtcharme. Durch die neue cremefarbene Putzfassade in Besenstrichstruktur passt sich die moderne Architektur nicht nur farblich an die historisch anmutende Umgebung von Altötting an. Auch der Besenstrichputz, der bereits im Jugendstil und Historismus angewandt wurde, entspricht dem Zeitgeist des Stadtbildes. Das Projekt von SEHW Architekten ist mit dem BUILD Architecture Award 2017 in der Kategorie „Best Bavarian Condominium Design“ ausgezeichnet worden.

Steckbrief

Putz kann für sich selbst sprechen, an großen Flächen, wo die Oberfläche in den feinen Licht- und Schattenspielen des Tages zur Geltung kommt.

Der Kratzputz hat eine enorme Tiefe. Durch das Abkratzen der oberen Sinterschicht kommen die Zuschlagsstoffe und Zuschläge zum Vorschein. Es gibt keine annähernd ähnliche Putzstruktur, die einmal das Bild von einem harten Stein und einmal das Bild einer weichen, ja fast schon textilen Oberfläche entstehen lässt. Es ist schön mit der Hand darüber zu fahren. Es ist eine bewegte und lebendige Putzoberfläche.

Der Wormserputz zeichnet sich aus der Nähe betrachtet durch eine grobkörnige, „knäckebrotartige“ Oberfläche aus, die aus der Distanz jedoch ein homogenes Erscheinungsbild erzeugt.

Weiterlesen …

Besenputz

Struktur

Der Begriff Besenputze fasst unterschiedliche Strukturen zusammen. Ihre Gemeinsamkeit besteht in der Verwendung eines Besens, um die Oberfläche zu gestalten. Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten den Besen zu bewegen, so zum Beispiel Schlagen, Streichen, Ziehen oder Drücken. Im Historismus und im Jugendstil wurde diese Putzart besonders häufig angewandt.

Weiterlesen

Die Architektur der Neuapostolischen Kirche in Hannover zeigt sich in reduzierten Materialien und Farben: Die Fassade des Hauptschiffs wurde größtenteils mit einem fein strukturierten weißen Edelkratzputz gestaltet. Der Lichtturm über dem Altarraum wurde hell verziegelt, sodass er sich vom restlichen Gebäude abhebt und die sakrale Funktion des Baus verdeutlicht. Gleichzeitig verbinden sich die Baukörper mithilfe dieser Fassadenmaterialien miteinander, da die beiden Mehrfamilienhäuser, die gemeinsam mit der Kirche ein Ensemble aus drei Baukörpern bilden, mit dem gleichen Ziegelstein verkleidet wurden wie der Kirchturm. Doch obwohl die Ziegelfassaden des Baus von gruppeomp Architekten flächenmäßig überwiegen, sticht die weiße Putzfassade als Lichtpunkt zwischen dem Gebäudeensemble hervor und rückt so die Kirche in den Mittelpunkt.

Steckbrief

Spritzputz

Struktur

Der Ursprung des Spritzputzes liegt im 18. Jahrhundert. Ähnlich dem Besenputz gibt es auch beim Spritzputz verschiedene Unterformen. Diese sind abhängig davon, wie der Putz aufgetragen wird. Unterschieden wird hier zwischen einem Kellenspritzputz, Leierspritzputz oder Besenspritzputz. Darüber hinaus gibt es verschiedene Mischverhältnisse.

Weiterlesen

Putz erzeugt Spannung: Vor- und Rücksprünge innerhalb der Blockrandfassaden des fünf- bis siebengeschossigen Komplexes sorgen für Aufweitungen und Verengungen und gliedern den Straßenraum. Die Großform des städtischen Blocks, der sich um einen Innenhof gruppiert und sich zur Straße als geschlossene Blockrandbebauung präsentiert, wurde unter vier Architekturbüros aufgeteilt und unter der Vorgabe eines „Fassadenreliefs“ entworfen. Der Bauabschnitt von 03 Architekten setzt auf eine klassische Lochfassade, die durch kubistische, waffelförmig modellierte Fassaden auf den städtebaulichen Kontext reagiert. Die dreidimensionale Oberflächenstruktur der Fassade wurde aus einem Traufel- beziehungsweise Scheibenputz hergestellt und durch silbrig glänzende Metallic-Effekte veredelt. Nahezu jede Fensteröffnung ist mit asymmetrisch zulaufenden Facetten versehen, wodurch ein stadtbildprägendes Relief entsteht. Mit dieser städtebaulichen Gesamtkonzeption auf einer brachliegenden Bahntrasse wurde Münchens Wohnraummangel zumindest ein Stück entgegengewirkt.

Steckbrief

Kratzputz

Struktur

Bereits seit dem 14. Jahrhundert wird der Kratzputz zur Gestaltung von Außenfassaden eingesetzt. Während die traditionelle Verarbeitung einen ein- oder zweilagigen Auftrag vorsieht, wird der Kratzputz heutzutage ausschließlich zweilagig aufgetragen. Die Optik der Putzfassade ist abhängig von den Korngrößen: Je feiner der Kiessand, desto glatter ist die Oberfläche. Traditionell wurden kleine und große Korngrößen kombiniert oder Wandkies eingesetzt.

Weiterlesen

Der Putz macht es möglich: Wie ein schützender Mantel legt sich die mit einem rosafarbenen Kratzputz gestaltete Fassade um die Rundungen der Villa Waldfrieden und hebt die organische Formensprache hervor. Ursprünglich als Wohnhaus des ehemaligen Lackfabrikanten Kurt Herberts entworfen, ist die Architekturikone heute Bestandteil des Wuppertaler Skulpturenpark. Der Architekt Franz Krause konzipierte die Villa reziprok, von innen nach außen, und legte dabei großen Wert auf die Bedürfnisse der zukünftigen Bewohner. Ausgangspunkt seiner Entwürfe war der Mensch im Raum. Für eine angenehme Atmosphäre sorgt unter anderem die Formensprache. Alles ist rund. In keinem der Räume sind Ecken oder Kanten zu finden. Durch diese organischen Formen fügt sich der Bau nahtlos in die umgebende Natur ein. Gemeinsam mit den ebenfalls organisch anmutenden Werken des britischen Bildhauers Tony Cragg stellt die Villa auch in ihrer neuen Nutzung als Ort für kulturelle Veranstaltungen ein Gesamtkunstwerk aus Architektur, Skulptur, Natur sowie dem Menschen dar.

Steckbrief

Filzputz

Struktur

Filzputz besteht meist aus Kalkmörtel mit einem Zuschlag aus fein gesiebtem Sand. Um eine möglichst rissfreie Oberfläche herstellen zu können, wird meist ein Kalkputz ohne hydraulische Anteile verwendet, da er elastischer und langsamer abbindet und somit weniger rissanfällig ist. Mit einem Filzputz lassen sich besonders homogene, glatte und feinporige Flächen erzielen.

Weiterlesen

Putz gibt Struktur.
Putz bietet Vielfalt.
Putz ist Poesie.

Durch die Komposition von Struktur, Farbe und Handwerkskunst entstehen faszinierende Putzfassaden. Putzpoesie zeigt aktuelle Architektur mit einem Fassadenmaterial, das unendliche Gestaltungsmöglichkeiten bietet.

 

Gemeindehaus

Auf das Wesentliche reduziert

Putz verkörpert Ruhe. Das beweist der von Bayer & Strobel Architekten entworfene Neubau für die Freie evangelische Gemeinde Kaiserslautern-Nord. Da das Gemeindehaus ausschließlich über Spenden finanziert wurde, hatten die Architekten die Vorgabe, die Kosten möglichst gering zu halten und entschieden sich für einen „veredelten Rohbau“. Von außen ist der traditionell verputzte Mauerwerksbau optisch in zwei Zonen gegliedert: Die Erdgeschosswände wurden mit einem plastischen Rillenputz gestaltet, die Zone des Obergeschosses ist glatt verputzt.

Steckbrief


Haus mit Laube

Verputzt und vertäfelt

In privilegierter, topografischer Lage auf einem Hügel im Kanton Aargau liegt das Wohnhaus umringt von der immer wiederkehrenden Typologie der Bauernhäuser. Ortstypische Elemente wie Laube, Sockel, große Dachüberstände, gelochte Bretterverschalungen und die Fassadenproportionen waren prägend für den Entwurf. Die Laube ist dabei Teil der Identität, die aus der Auseinandersetzung mit der traditionellen Baukultur der Gegend entstanden ist. Sie vereint neben der Erschließung vielfältige Funktionen auf kleiner Grundfläche: Als Erweiterung des Wohnraums ist sie zudem Kinderspielplatz, ein Ort der Ruhe und des Rückzugs und die räumliche Verbindung vom Erdboden bis zum Dach.

Steckbrief


Zupfputz

Struktur

Der Begriff „Zupfputz“ ist eine andere Bezeichnung für „Patschputz“. Um eine Fassade mit dieser Struktur zu gestalten wird im ersten Schritt ein feinkörniger Putz aufgetragen. Anschließend wird ein angefeuchtetes Ledersäckchen, das mit Sand gefüllt ist, oder die Rückseite einer Glättkelle leicht in den noch nassen Mörtel gedrückt und anschließend senkrecht nach oben gezogen. Dabei bleibt automatisch ein Teil des Putzes leicht haften, sodass während des Ziehens die für einen Zupfputz charakteristischen Spitzen und Grate entstehen.


Haus am Mühlbach

Lebendiger Monolith aus Putz

Wenn die Fassade zum Ausgangspunkt für die Architektur wird: Inmitten des Mühlwalder Tals befindet sich ein Einfamilienhaus in monolithischer Bauweise auf 862 Metern Meereshöhe. Es fügt sich dank seiner Putzfassade als heller Hingucker in seine Umgebung mit rauschenden Bachläufen sowie schneebedeckten Berggipfeln ein. Der monolithische Charakter entsteht durch einen gewaschenen Grobputz, der aus lokalen Sanden, Kalk und Weißzement zusammengesetzt ist.

Der Farbton des Putzes ist größtenteils naturbelassen. Dezente Nuancen entstehen zum einen durch den Einsatz von Zuschlägen. Zum anderen sorgen tageszeit- und wetterabhängige Licht- und Schattenspiele für weitere Farbabstufungen und lassen die Fassade so lebendig und dynamisch erscheinen. Um den monolithischen Eindruck des Baus hervorzuheben, wurden die Fensterbänke, das Vordach sowie die Dachplatten aus demselben Rohmaterial wie der Putz gefertigt. So verschwimmt der Übergang zwischen der Fassade und den Laibungen der versetzt angeordneten Fensteröffnungen sowie der Dachebene.

Steckbrief


Buntsteinputz

Struktur

Buntsteinputz ist ein Dekorationsputz, der aus Mauergranulat, beziehungsweise eingefärbter Körnung mit einer Kunststoffdispersion als Bindemittel, besteht. Die optische Besonderheit von Buntsteinputz entsteht dadurch durch unterschiedliche Farbkombinationen der verwendeten Granulate.

Nach gründlichem Ausführen wird der Buntsteinputz mit einer rostfreien Kelle auf die Wand aufgetragen. Die Verarbeitung erfolgt nass auf nass, weshalb ein zügiges Arbeiten ohne Unterbrechungen notwendig ist. Bereits nach drei Tagen bindet der Putz ab, nach drei Wochen ist er komplett ausgehärtet.

Weiterlesen


Lorenzo Gregori als Putzpoet

Interview mit Lorenzo Gregori

Putzfassaden haben enorm viel poetische Kraft. Farben, Formen, Texturen, die Haptik und das Material selbst erzeugen Spannung, wecken Emotionen und schaffen Harmonien. Ich persönlich erschaffe Neues, indem ich auf Altbewährtes, wie Kalk-Zementputze, Wasch-und Kratzputze und die ältesten und Farbklang stärksten Silikatfarben Europas, zurückreife. Das Resultat sind Oberflächen, die visuelle und fühlbare Oberflächendesigns und Atmosphären zum Ausdruck bringen. Die poetische Kraft der Putze besteht aus meiner Sicht darin, dass Fassaden, die beispielsweise von der Natur inspiriert sind, lebendig im reizenden Wechselspiel zwischen Licht, Schatten, Farbwirkung und Witterungsschutz stehen.

Weiterlesen …


Schabeputz

Struktur

Der Schabeputz ist eine feinere Variante des Edelkratzputzes. Er wurde beispielsweise für Bauhaus-Bauten wie dem „Haus am Horn“ verwendet.
Für diesen Putz wird meist ein Mörtel mit einer Körnung von 1 mm eingesetzt. Er wird ähnlich dickschichtig wie ein Edelkratzputz aufgetragen und die oberste Bindemittelschicht anschließend mit einem scharfen, senkrecht gehaltenen Metallstück vorsichtig abgezogen. Hierzu eignen sich eine Ziehklinge, eine H-Latte oder die Kante der Putzkelle. Das Ergebnis zeigt eine ähnliche Oberfläche wie beim Edelkratzputz. Durch die ziehende Bewegung wirkt diese jedoch ruhiger.

Weiterlesen


Volksschule Hallwang

Lernen mit Wohlfühlfaktor

Putz ist kinderfreundlich – das zeigt der von LP architektur entworfene Neubau der Volksschule in Hallwang im Salzburger Flachgau. Das Gebäude mit einer Nutzfläche von 3.810 m² wurde in einer hybriden Bauweise realisiert: Die Holzelemente des Obergeschosses stellen einen Bezug zur Natur und der ländlichen Umgebung der Schule her. Einen angenehmen Kontrast hierzu bieten die mit einem hellgrauen Putz verkleideten Wandteile. Sie verkörpern zum einen die Nähe zur Stadt, sind aber vor allem strapazierfähig, beständig und baubiologisch unbedenklich, sodass Schüler und Schülerinnen sorglos auf dem bunt gestalteten Schulhof toben können.

Die individuelle Struktur des Putzes wurde in der sogenannten „Autentico“-Technik aufgetragen. Eine Lasur nach dem Vorbild historischer Beschichtungen glättet die Oberfläche mit den für sie typischen Löchern und Kratern, ohne die Struktur und Haptik des Putzes zu verschleiern. Die markante Optik der äußeren Hülle findet sich auch in den Innenräumen wieder. Zudem überzeugen sie durch große Fensterflächen und strahlen aufgrund ihrer Farbgebung in Rot- und Naturtönen viel Wärme aus.

Steckbrief


Steinputz

Struktur

Oberflächen, die mit Steinputz gestaltet werden, vermitteln häufig den Eindruck einer Natursteinfassade. Sie sind besonders witterungs- und stoßfest, weshalb sie vor allem für Sockelbereiche geeignet sind und früher häufig eingesetzt wurden. Der verwendete Putzmörtel hat einen hohen Körnungsanteil und gehört damit zu den schwersten und härtesten Putzen. Das Aufkommen von Steinputz begann in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Damals galt es, neue Technologien als Ergänzung und Alternative zu traditionellen Werksteintechniken am Bau zu entwickeln.

Je nach verwendeter Körnung wird der Mörtel mit einer Dicke von 8 bis 10 mm aufgetragen und mit einer Glättkelle abgezogen. Für die weitere Oberflächenbehandlung gibt es mehrere Möglichkeiten: Als gewaschener Steinputz werden die Bindemittelschlämme nach einer Standzeit heruntergewaschen und die Steinzuschläge sichtbar gemacht. Optisch erinnert er an Waschputz und kann im Anschluss geschliffen, poliert oder gestrahlt werden. Alternativ besteht die Möglichkeit, den Steinputz in leicht angezogenem Zustand zu kratzen oder in festem Zustand zu scharrieren. Da Steinputze nur auf massiven Konstruktionen und nicht auf weichen Aufbauten aufgetragen werden können, eignen sie sich insbesondere für Sanierungen und im Denkmalschutz.

Weiterlesen


Haus am Horn

Die schlichte Formensprache des Kubus

Die Putzfassade des „Haus am Horn“, das Georg Muche 1923 gemeinsam mit der Architekturabteilung des Bauhauses entwarf, zeigt, welche grundlegende Rolle das Material im Hinblick auf die Gestaltung eines Architekturstils einnehmen kann. Ursprünglich sollte es als Musterhaus für eine ganze Siedlung dienen. Diese Pläne wurden jedoch nicht realisiert – weitere Typen und Variationen existieren nur als Zeichnungen. Dennoch verkörpert dieser Bau typische Charakteristika der Bauhaus-Architektur: Die schlichte Formensprache des Kubus, die auf jegliche Ornamentik verzichtet, betont die Funktionalität des Wohnhauses.

Die Fassade, die mit einem weißen Schabeputz mit Glimmerpartikeln gestaltet wurde, betont diese Einfachheit und ermöglicht so eine neue Form des Bauens, die nicht nur die Moderne prägte, sondern auch heutige Wohnhäuser beeinflusst. Gleichzeitig spiegelt der Einsatz eines Werktrockenmörtels der nicht auf der Baustelle, sondern bereits beim Hersteller angerührt wurde, den wirtschaftlichen Gedanken des Bauhauses, wider, Architektur seriell zu entwerfen.

Weiterlesen


Kammzugputz

Struktur

Schon im 19. Jahrhundert wurden Fassaden mit einem Kammzugputz gestaltet. Hierzu zählen auch einige Bauten des Späthistorismus sowie des Jugendstils. Ein Kammzug besteht aus einem Unter- und einem Oberputz. Denn erst durch eine gewisse Dicke wird seine Struktur deutlich.

Die erste Schicht wird mit einer rostfreien Edelstahltraufel aufgezogen. Ist diese angetrocknet, wird ein Oberputz, der feinkörniger ist als der Mörtel der unteren Putzschicht, aufgetragen und im nassen Zustand mit einem Hohlkamm aus Stahl oder Hartholz gekämmt.

Weiterlesen


Papiermuseum

Gefaltete und gekratzte Putzkunst

In Düren, dem Tor zur Nordeifel oder auch der Stadt des Papiers, hat Hollenbeck Architektur ein Museum errichtet, das thematisch passender nicht sein könnte. Begünstigt durch das weiche Wasser der Rur wird am Rande der Eifel schon seit dem 15. Jahrhundert Papier erzeugt. Umgeben von der Blockrandbebauung einfacher Nachkriegswohnhäuser wurde das innerstädtische Bestandsmuseum saniert und durch den Erweiterungsbau zu einem stadtbildprägenden, museal angemessenen Volumen ausformuliert, in dem sich alles um die Geschichte, Produktion, Weiterverarbeitung und die Papierkunst dreht.
Rau, weiß und mit einer natürlichen Haptik erinnert die Putzfassade in ihrer Anmutung an ungestrichenes Papier. Auf die Putzträgerplatte, hinter der sich eine hinterlüftete Vorhangfassade verbirgt, wurden zunächst Unterputz, Armierung und Putzgrund aufgetragen. Im nächsten Schritt erhielten die Fassadenflächen eine Beschichtung mit grobem Kratzputz in 2mm Körnung.


Xaver Egger als Putzpoet

Interview mit Prof. Dipl.-Ing. Xaver Egger

Putz kann dieses eine Kleid sein, das man drüber wirft. Diese monolithische Eigenschaft hat Beton zwar auch, ist dabei aber sehr viel rougher und braucht Fugen. Die Putzoberfläche kann homogen sein und einen Baukörper zu einer Skulptur machen, die wie aus einem Stein gehauen wirkt. Häufig werden Häuser auch als Stadtbausteine bezeichnet. Mit Putz kann man einen dieser Steine modellieren.

Nutzt die Vielfalt von Putz und gestaltet nicht immer alles gleich. Zudem sollte auch nicht unterschätzt werden, wie planungsintensiv eine Putzfassade ist. Sie ist nicht immer die günstigste und einfachste Lösung. Als Planer muss man tiefer gehen, wenn man etwas Spannendes abseits des Mainstreams entwerfen möchte.


Feuerwehr

Wie Sand am Berg

Grob, rau und robust: So präsentiert sich die neue Feuerwehr wie ein goldenes Wahrzeichen in der Gemeinde Sand in Taufers auf 870 Metern Seehöhe. Hinter der goldgelben Wand verbirgt sich ein hocheffizientes Gebäude mit klarer und einfacher Form.
Durch die simple Formensprache war es für Pedevilla Architekten umso bedeutender, sich vertieft mit Materialität und Farbe des Baukörpers auseinander zu setzen. Zudem haben Putzoberflächen in Südtirol eine lange Tradition. Die goldgelbe Spritzputzfassade ist eine Hommage an das raue Klima und die schroffen Gebirgsformationen in unmittelbarer Umgebung. Die Sonnenschutzelemente bestehen aus eloxiertem Streckmetall, deren raue Oberfläche der Haptik des Putzes ähnelt. Je nach Lichtverhältnissen wirken die Materialien nahezu monochrom. Die Inspiration für die Farbgebung lag in dem natürlichen Gelbton der Lärchenwälder. Je nach Tageszeit und Lichteinfall verändert sich der Schattenwurf des groben Spritzputzes und wechselt sein Erscheinungsbild.


Stadthaus

Wohnen mit Struktur

Wohnraum ist knapp, auch in Hannover: Als Teil der innerstädtischen Nachverdichtung bietet dieses Mehrfamilienhaus von sabo Architekten Platz für insgesamt sechs barrierefreie Wohnungen. Der viergeschossige Baukörper wird im straßenabgewandten Bereich durch einen großen Garten und ein zweigeschossiges Ateliergebäude ergänzt.
Der Baukörper wurde in monolithischer Bauweise errichtet, dessen verwendeter Ziegelstein dem faserarmierten Putz eine ideale Haftgrundlage bietet. Strukturen und Reliefs sorgen für die feinteilige Gliederung des Gebäudes. Die strukturierte Putzfassade besteht aus drei Elementen: einer klassischen Scheibenputz-Struktur, einem glatten Faschenputz als horizontales Band und einem scharrierten Putz zwischen den Fenstern sowie als Blindelemente auf der geschlossenen Fassadenseite.


Mörnbachlofts

Im Putzgewand um die Ecke

Ähnlich wie die Geschichte des hier eingesetzten Besenstrichputzes reicht die Historie des Gebäudes mehrere Jahrhunderte in die Vergangenheit. Das ursprüngliche Kaufhaus wurde im Laufe der Zeit zu einem Ärztehaus umgebaut. Nachdem der Bau umfangreich saniert und um mehrere Geschosse aufgestockt wurde, dient er heute als Mehrfamilienhaus. Die 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen mit individuellen Grundrissen verfügen über Wohnflächen von ca. 67 bis 157m² und bieten Jung und Alt ein neues Zuhause mit Altstadtcharme. Durch die neue cremefarbene Putzfassade in Besenstrichstruktur passt sich die moderne Architektur nicht nur farblich an die historisch anmutende Umgebung von Altötting an. Auch der Besenstrichputz, der bereits im Jugendstil und Historismus angewandt wurde, entspricht dem Zeitgeist des Stadtbildes. Das Projekt von SEHW Architekten ist mit dem BUILD Architecture Award 2017 in der Kategorie „Best Bavarian Condominium Design“ ausgezeichnet worden.


Pinar Gönül

blgp architekten ag – Teil 2

Putz kann für sich selbst sprechen, an großen Flächen, wo die Oberfläche in den feinen Licht- und Schattenspielen des Tages zur Geltung kommt.

Der Kratzputz hat eine enorme Tiefe. Durch das Abkratzen der oberen Sinterschicht kommen die Zuschlagsstoffe und Zuschläge zum Vorschein. Es gibt keine annähernd ähnliche Putzstruktur, die einmal das Bild von einem harten Stein und einmal das Bild einer weichen, ja fast schon textilen Oberfläche entstehen lässt. Es ist schön mit der Hand darüber zu fahren. Es ist eine bewegte und lebendige Putzoberfläche.

Der Wormserputz zeichnet sich aus der Nähe betrachtet durch eine grobkörnige, „knäckebrotartige“ Oberfläche aus, die aus der Distanz jedoch ein homogenes Erscheinungsbild erzeugt.


Besenputz

Struktur

Der Begriff Besenputze fasst unterschiedliche Strukturen zusammen. Ihre Gemeinsamkeit besteht in der Verwendung eines Besens, um die Oberfläche zu gestalten. Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten den Besen zu bewegen, so zum Beispiel Schlagen, Streichen, Ziehen oder Drücken. Im Historismus und im Jugendstil wurde diese Putzart besonders häufig angewandt.

Weiterlesen


Kirchlich

Putz trifft Klinker

Die Architektur der Neuapostolischen Kirche in Hannover zeigt sich in reduzierten Materialien und Farben: Die Fassade des Hauptschiffs wurde größtenteils mit einem fein strukturierten weißen Edelkratzputz gestaltet. Der Lichtturm über dem Altarraum wurde hell verziegelt, sodass er sich vom restlichen Gebäude abhebt und die sakrale Funktion des Baus verdeutlicht. Gleichzeitig verbinden sich die Baukörper mithilfe dieser Fassadenmaterialien miteinander, da die beiden Mehrfamilienhäuser, die gemeinsam mit der Kirche ein Ensemble aus drei Baukörpern bilden, mit dem gleichen Ziegelstein verkleidet wurden wie der Kirchturm. Doch obwohl die Ziegelfassaden des Baus von gruppeomp Architekten flächenmäßig überwiegen, sticht die weiße Putzfassade als Lichtpunkt zwischen dem Gebäudeensemble hervor und rückt so die Kirche in den Mittelpunkt.


Spritzputz

Struktur

Der Ursprung des Spritzputzes liegt im 18. Jahrhundert. Ähnlich dem Besenputz gibt es auch beim Spritzputz verschiedene Unterformen. Diese sind abhängig davon, wie der Putz aufgetragen wird. Unterschieden wird hier zwischen einem Kellenspritzputz, Leierspritzputz oder Besenspritzputz. Darüber hinaus gibt es verschiedene Mischverhältnisse.

Weiterlesen


Tassilohöfe

Gemeinschaftliche Putzstrukturen

Putz erzeugt Spannung: Vor- und Rücksprünge innerhalb der Blockrandfassaden des fünf- bis siebengeschossigen Komplexes sorgen für Aufweitungen und Verengungen und gliedern den Straßenraum. Die Großform des städtischen Blocks, der sich um einen Innenhof gruppiert und sich zur Straße als geschlossene Blockrandbebauung präsentiert, wurde unter vier Architekturbüros aufgeteilt und unter der Vorgabe eines „Fassadenreliefs“ entworfen. Der Bauabschnitt von 03 Architekten setzt auf eine klassische Lochfassade, die durch kubistische, waffelförmig modellierte Fassaden auf den städtebaulichen Kontext reagiert. Die dreidimensionale Oberflächenstruktur der Fassade wurde aus einem Traufel- beziehungsweise Scheibenputz hergestellt und durch silbrig glänzende Metallic-Effekte veredelt. Nahezu jede Fensteröffnung ist mit asymmetrisch zulaufenden Facetten versehen, wodurch ein stadtbildprägendes Relief entsteht. Mit dieser städtebaulichen Gesamtkonzeption auf einer brachliegenden Bahntrasse wurde Münchens Wohnraummangel zumindest ein Stück entgegengewirkt.


Kratzputz

Struktur

Bereits seit dem 14. Jahrhundert wird der Kratzputz zur Gestaltung von Außenfassaden eingesetzt. Während die traditionelle Verarbeitung einen ein- oder zweilagigen Auftrag vorsieht, wird der Kratzputz heutzutage ausschließlich zweilagig aufgetragen. Die Optik der Putzfassade ist abhängig von den Korngrößen: Je feiner der Kiessand, desto glatter ist die Oberfläche. Traditionell wurden kleine und große Korngrößen kombiniert oder Wandkies eingesetzt.

Weiterlesen


Waldfrieden

Villa mit edler Struktur

Der Putz macht es möglich: Wie ein schützender Mantel legt sich die mit einem rosafarbenen Kratzputz gestaltete Fassade um die Rundungen der Villa Waldfrieden und hebt die organische Formensprache hervor. Ursprünglich als Wohnhaus des ehemaligen Lackfabrikanten Kurt Herberts entworfen, ist die Architekturikone heute Bestandteil des Wuppertaler Skulpturenpark. Der Architekt Franz Krause konzipierte die Villa reziprok, von innen nach außen, und legte dabei großen Wert auf die Bedürfnisse der zukünftigen Bewohner. Ausgangspunkt seiner Entwürfe war der Mensch im Raum. Für eine angenehme Atmosphäre sorgt unter anderem die Formensprache. Alles ist rund. In keinem der Räume sind Ecken oder Kanten zu finden. Durch diese organischen Formen fügt sich der Bau nahtlos in die umgebende Natur ein. Gemeinsam mit den ebenfalls organisch anmutenden Werken des britischen Bildhauers Tony Cragg stellt die Villa auch in ihrer neuen Nutzung als Ort für kulturelle Veranstaltungen ein Gesamtkunstwerk aus Architektur, Skulptur, Natur sowie dem Menschen dar.

Weitere Inspiration: