Poesiealbum

Putz ist kinderfreundlich – das zeigt der von LP architektur entworfene Neubau der Volksschule in Hallwang im Salzburger Flachgau. Das Gebäude mit einer Nutzfläche von 3.810 m² wurde in einer hybriden Bauweise realisiert: Die Holzelemente des Obergeschosses stellen einen Bezug zur Natur und der ländlichen Umgebung der Schule her. Einen angenehmen Kontrast hierzu bieten die mit einem hellgrauen Putz verkleideten Wandteile.

Sie verkörpern zum einen die Nähe zur Stadt, sind aber vor allem strapazierfähig, beständig und baubiologisch unbedenklich, sodass Schüler und Schülerinnen sorglos auf dem bunt gestalteten Schulhof toben können.

Steckbrief

Haus am Horn

Die schlichte Formensprache des Kubus

Die Putzfassade des „Haus am Horn“, das Georg Muche 1923 gemeinsam mit der Architekturabteilung des Bauhauses entwarf, zeigt, welche grundlegende Rolle das Material im Hinblick auf die Gestaltung eines Architekturstils einnehmen kann. Ursprünglich sollte es als Musterhaus für eine ganze Siedlung dienen. Diese Pläne wurden jedoch nicht realisiert – weitere Typen und Variationen existieren nur als Zeichnungen. Dennoch verkörpert dieser Bau typische Charakteristika der Bauhaus-Architektur: Die schlichte Formensprache des Kubus, die auf jegliche Ornamentik verzichtet, betont die Funktionalität des Wohnhauses.

Die Fassade, die mit einem weißen Schabeputz mit Glimmerpartikeln gestaltet wurde, betont diese Einfachheit und ermöglicht so eine neue Form des Bauens, die nicht nur die Moderne prägte, sondern auch heutige Wohnhäuser beeinflusst. Gleichzeitig spiegelt der Einsatz eines Werktrockenmörtels der nicht auf der Baustelle, sondern bereits beim Hersteller angerührt wurde, den wirtschaftlichen Gedanken des Bauhauses, wider, Architektur seriell zu entwerfen.

Steckbrief

In Düren, dem Tor zur Nordeifel oder auch der Stadt des Papiers, hat Hollenbeck Architektur ein Museum errichtet, das thematisch passender nicht sein könnte. Begünstigt durch das weiche Wasser der Rur wird am Rande der Eifel schon seit dem 15. Jahrhundert Papier erzeugt. Umgeben von der Blockrandbebauung einfacher Nachkriegswohnhäuser wurde das innerstädtische Bestandsmuseum saniert und durch den Erweiterungsbau zu einem stadtbildprägenden, museal angemessenen Volumen ausformuliert, in dem sich alles um die Geschichte, Produktion, Weiterverarbeitung und die Papierkunst dreht.

Rau, weiß und mit einer natürlichen Haptik erinnert die Putzfassade in ihrer Anmutung an ungestrichenes Papier. Auf die Putzträgerplatte, hinter der sich eine hinterlüftete Vorhangfassade verbirgt, wurden zunächst Unterputz, Armierung und Putzgrund aufgetragen. Im nächsten Schritt erhielten die Fassadenflächen eine Beschichtung mit grobem Kratzputz in 2mm Körnung.

Steckbrief

Feuerwehr

Wie Sand am Berg

Grob, rau und robust: So präsentiert sich die neue Feuerwehr wie ein goldenes Wahrzeichen in der Gemeinde Sand in Taufers auf 870 Metern Seehöhe. Hinter der goldgelben Wand verbirgt sich ein hocheffizientes Gebäude mit klarer und einfacher Form.

Durch die simple Formensprache war es für Pedevilla Architekten umso bedeutender, sich vertieft mit Materialität und Farbe des Baukörpers auseinander zu setzen. Zudem haben Putzoberflächen in Südtirol eine lange Tradition. Die goldgelbe Spritzputzfassade ist eine Hommage an das raue Klima und die schroffen Gebirgsformationen in unmittelbarer Umgebung. Die Sonnenschutzelemente bestehen aus eloxiertem Streckmetall, deren raue Oberfläche der Haptik des Putzes ähnelt. Je nach Lichtverhältnissen wirken die Materialien nahezu monochrom. Die Inspiration für die Farbgebung lag in dem natürlichen Gelbton der Lärchenwälder. Je nach Tageszeit und Lichteinfall verändert sich der Schattenwurf des groben Spritzputzes und wechselt sein Erscheinungsbild.

Steckbrief

Wohnraum ist knapp, auch in Hannover: Als Teil der innerstädtischen Nachverdichtung bietet dieses Mehrfamilienhaus von sabo Architekten Platz für insgesamt sechs barrierefreie Wohnungen. Der viergeschossige Baukörper wird im straßenabgewandten Bereich durch einen großen Garten und ein zweigeschossiges Ateliergebäude ergänzt.
Der Baukörper wurde in monolithischer Bauweise errichtet, dessen verwendeter Ziegelstein dem faserarmierten Putz eine ideale Haftgrundlage bietet. Strukturen und Reliefs sorgen für die feinteilige Gliederung des Gebäudes. Die strukturierte Putzfassade besteht aus drei Elementen: einer klassischen Scheibenputz-Struktur, einem glatten Faschenputz als horizontales Band und einem scharrierten Putz zwischen den Fenstern sowie als Blindelemente auf der geschlossenen Fassadenseite.

Steckbrief

Mörnbachlofts

Im Putzgewand um die Ecke

Ähnlich wie die Geschichte des hier eingesetzten Besenstrichputzes reicht die Historie des Gebäudes mehrere Jahrhunderte in die Vergangenheit. Das ursprüngliche Kaufhaus wurde im Laufe der Zeit zu einem Ärztehaus umgebaut. Nachdem der Bau umfangreich saniert und um mehrere Geschosse aufgestockt wurde, dient er heute als Mehrfamilienhaus. Die 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen mit individuellen Grundrissen verfügen über Wohnflächen von ca. 67 bis 157m² und bieten Jung und Alt ein neues Zuhause mit Altstadtcharme. Durch die neue cremefarbene Putzfassade in Besenstrichstruktur passt sich die moderne Architektur nicht nur farblich an die historisch anmutende Umgebung von Altötting an. Auch der Besenstrichputz, der bereits im Jungendstil und Historismus angewandt wurde, entspricht dem Zeitgeist des Stadtbildes. Das Projekt von SEHW Architekten ist mit dem BUILD Architecture Award 2017 in der Kategorie „Best Bavarian Condominium Design“ ausgezeichnet worden.

Steckbrief

Die Architektur der Neuapostolischen Kirche in Hannover zeigt sich in reduzierten Materialien und Farben: Die Fassade des Hauptschiffs wurde größtenteils mit einem fein strukturierten weißen Edelkratzputz gestaltet. Der Lichtturm über dem Altarraum wurde hell verziegelt, sodass er sich vom restlichen Gebäude abhebt und die sakrale Funktion des Baus verdeutlicht. Gleichzeitig verbinden sich die Baukörper mithilfe dieser Fassadenmaterialien miteinander, da die beiden Mehrfamilienhäuser, die gemeinsam mit der Kirche ein Ensemble aus drei Baukörpern bilden, mit dem gleichen Ziegelstein verkleidet wurden wie der Kirchturm. Doch obwohl die Ziegelfassaden des Baus von gruppeomp Architekten flächenmäßig überwiegen, sticht die weiße Putzfassade als Lichtpunkt zwischen dem Gebäudeensemble hervor und rückt so die Kirche in den Mittelpunkt.

Steckbrief

Waldfrieden

Villa mit edler Struktur

Der Putz macht es möglich: Wie ein schützender Mantel legt sich die mit einem rosafarbenen Kratzputz gestaltete Fassade um die Rundungen der Villa Waldfrieden und hebt die organische Formensprache hervor. Ursprünglich als Wohnhaus des ehemaligen Lackfabrikanten Kurt Herberts entworfen, ist die Architekturikone heute Bestandteil des Wuppertaler Skulpturenpark. Der Architekt Franz Krause konzipierte die Villa reziprok, von innen nach außen, und legte dabei großen Wert auf die Bedürfnisse der zukünftigen Bewohner. Ausgangspunkt seiner Entwürfe war der Mensch im Raum. Für eine angenehme Atmosphäre sorgt unter anderem die Formensprache. Alles ist rund. In keinem der Räume sind Ecken oder Kanten zu finden. Durch diese organischen Formen fügt sich der Bau nahtlos in die umgebende Natur ein. Gemeinsam mit den ebenfalls organisch anmutenden Werken des britischen Bildhauers Tony Cragg stellt die Villa auch in ihrer neuen Nutzung als Ort für kulturelle Veranstaltungen ein Gesamtkunstwerk aus Architektur, Skulptur, Natur sowie dem Menschen dar.

Steckbrief

Putz erzeugt Spannung: Vor- und Rücksprünge innerhalb der Blockrandfassaden des fünf- bis siebengeschossigen Komplexes sorgen für Aufweitungen und Verengungen und gliedern den Straßenraum. Die Großform des städtischen Blocks, der sich um einen Innenhof gruppiert und sich zur Straße als geschlossene Blockrandbebauung präsentiert, wurde unter vier Architekturbüros aufgeteilt und unter der Vorgabe eines „Fassadenreliefs“ entworfen. Der Bauabschnitt von 03 Architekten setzt auf eine klassische Lochfassade, die durch kubistische, waffelförmig modellierte Fassaden auf den städtebaulichen Kontext reagiert. Die dreidimensionale Oberflächenstruktur der Fassade wurde aus einem Traufel- beziehungsweise Scheibenputz hergestellt und durch silbrig glänzende Metallic-Effekte veredelt. Nahezu jede Fensteröffnung ist mit asymmetrisch zulaufenden Facetten versehen, wodurch ein stadtbildprägendes Relief entsteht. Mit dieser städtebaulichen Gesamtkonzeption auf einer brachliegenden Bahntrasse wurde Münchens Wohnraummangel zumindest ein Stück entgegengewirkt.

Steckbrief

Gemeinschaft

Uralt trifft ultramodern

Dem Neubau des Gemeindezentrums der evangelischen Kirchengemeinden in Bad Hersfeld von DORBRITZ ARCHITEKTEN BDA kommt eine besondere Aufgabe zu: Der Treffpunkt des kirchlichen Zusammenlebens sollte wieder zurück in die historische Altstadt geholt werden. Als Ersatz für das abgerissene Gemeindezentrum im Kurpark wurde der Neubau in direkter Nähe zum Kirchplatz zwischen zwei Fachwerkhäusern gegenüber der Stadtkirche errichtet.

Das spitzwinklige Gebäude fügt sich in die umgebende Bebauung aus steinernen Patrizierhäusern der Weserrenaissance und alten Fachwerkhäusern ein. Die Fassade reagiert mit Versätzen, Vor- und Rücksprüngen auf die Umgebung und übersetzt die Gestaltung der historischen Bauten in die Moderne. Anthrazitfarbener Edelkratzputz und sandfarbene Faschen, die die besonders bedeutenden Fenster umrahmen, verhelfen dem Gebäude zu einer eigenständigen Formensprache, ohne die Bestandsbebauung zu dominieren.

Steckbrief

Volksschule Hallwang

Lernen mit Wohlfühlfaktor

Putz ist kinderfreundlich – das zeigt der von LP architektur entworfene Neubau der Volksschule in Hallwang im Salzburger Flachgau. Das Gebäude mit einer Nutzfläche von 3.810 m² wurde in einer hybriden Bauweise realisiert: Die Holzelemente des Obergeschosses stellen einen Bezug zur Natur und der ländlichen Umgebung der Schule her. Einen angenehmen Kontrast hierzu bieten die mit einem hellgrauen Putz verkleideten Wandteile. Sie verkörpern zum einen die Nähe zur Stadt, sind aber vor allem strapazierfähig, beständig und baubiologisch unbedenklich, sodass Schüler und Schülerinnen sorglos auf dem bunt gestalteten Schulhof toben können.

Die individuelle Struktur des Putzes wurde in der sogenannten „Autentico“-Technik aufgetragen. Eine Lasur nach dem Vorbild historischer Beschichtungen glättet die Oberfläche mit den für sie typischen Löchern und Kratern, ohne die Struktur und Haptik des Putzes zu verschleiern. Die markante Optik der äußeren Hülle findet sich auch in den Innenräumen wieder. Zudem überzeugen sie durch große Fensterflächen und strahlen aufgrund ihrer Farbgebung in Rot- und Naturtönen viel Wärme aus.


Haus am Horn

Die schlichte Formensprache des Kubus

Die Putzfassade des „Haus am Horn“, das Georg Muche 1923 gemeinsam mit der Architekturabteilung des Bauhauses entwarf, zeigt, welche grundlegende Rolle das Material im Hinblick auf die Gestaltung eines Architekturstils einnehmen kann. Ursprünglich sollte es als Musterhaus für eine ganze Siedlung dienen. Diese Pläne wurden jedoch nicht realisiert – weitere Typen und Variationen existieren nur als Zeichnungen. Dennoch verkörpert dieser Bau typische Charakteristika der Bauhaus-Architektur: Die schlichte Formensprache des Kubus, die auf jegliche Ornamentik verzichtet, betont die Funktionalität des Wohnhauses.

Die Fassade, die mit einem weißen Schabeputz mit Glimmerpartikeln gestaltet wurde, betont diese Einfachheit und ermöglicht so eine neue Form des Bauens, die nicht nur die Moderne prägte, sondern auch heutige Wohnhäuser beeinflusst. Gleichzeitig spiegelt der Einsatz eines Werktrockenmörtels der nicht auf der Baustelle, sondern bereits beim Hersteller angerührt wurde, den wirtschaftlichen Gedanken des Bauhauses, wider, Architektur seriell zu entwerfen.


Papiermuseum

Gefaltete und gekratzte Putzkunst

In Düren, dem Tor zur Nordeifel oder auch der Stadt des Papiers, hat Hollenbeck Architektur ein Museum errichtet, das thematisch passender nicht sein könnte. Begünstigt durch das weiche Wasser der Rur wird am Rande der Eifel schon seit dem 15. Jahrhundert Papier erzeugt. Umgeben von der Blockrandbebauung einfacher Nachkriegswohnhäuser wurde das innerstädtische Bestandsmuseum saniert und durch den Erweiterungsbau zu einem stadtbildprägenden, museal angemessenen Volumen ausformuliert, in dem sich alles um die Geschichte, Produktion, Weiterverarbeitung und die Papierkunst dreht.
Rau, weiß und mit einer natürlichen Haptik erinnert die Putzfassade in ihrer Anmutung an ungestrichenes Papier. Auf die Putzträgerplatte, hinter der sich eine hinterlüftete Vorhangfassade verbirgt, wurden zunächst Unterputz, Armierung und Putzgrund aufgetragen. Im nächsten Schritt erhielten die Fassadenflächen eine Beschichtung mit grobem Kratzputz in 2mm Körnung.


Feuerwehr

Wie Sand am Berg

Grob, rau und robust: So präsentiert sich die neue Feuerwehr wie ein goldenes Wahrzeichen in der Gemeinde Sand in Taufers auf 870 Metern Seehöhe. Hinter der goldgelben Wand verbirgt sich ein hocheffizientes Gebäude mit klarer und einfacher Form.
Durch die simple Formensprache war es für Pedevilla Architekten umso bedeutender, sich vertieft mit Materialität und Farbe des Baukörpers auseinander zu setzen. Zudem haben Putzoberflächen in Südtirol eine lange Tradition. Die goldgelbe Spritzputzfassade ist eine Hommage an das raue Klima und die schroffen Gebirgsformationen in unmittelbarer Umgebung. Die Sonnenschutzelemente bestehen aus eloxiertem Streckmetall, deren raue Oberfläche der Haptik des Putzes ähnelt. Je nach Lichtverhältnissen wirken die Materialien nahezu monochrom. Die Inspiration für die Farbgebung lag in dem natürlichen Gelbton der Lärchenwälder. Je nach Tageszeit und Lichteinfall verändert sich der Schattenwurf des groben Spritzputzes und wechselt sein Erscheinungsbild.


Stadthaus

Wohnen mit Struktur

Wohnraum ist knapp, auch in Hannover: Als Teil der innerstädtischen Nachverdichtung bietet dieses Mehrfamilienhaus von sabo Architekten Platz für insgesamt sechs barrierefreie Wohnungen. Der viergeschossige Baukörper wird im straßenabgewandten Bereich durch einen großen Garten und ein zweigeschossiges Ateliergebäude ergänzt.
Der Baukörper wurde in monolithischer Bauweise errichtet, dessen verwendeter Ziegelstein dem faserarmierten Putz eine ideale Haftgrundlage bietet. Strukturen und Reliefs sorgen für die feinteilige Gliederung des Gebäudes. Die strukturierte Putzfassade besteht aus drei Elementen: einer klassischen Scheibenputz-Struktur, einem glatten Faschenputz als horizontales Band und einem scharrierten Putz zwischen den Fenstern sowie als Blindelemente auf der geschlossenen Fassadenseite.


Mörnbachlofts

Im Putzgewand um die Ecke

Ähnlich wie die Geschichte des hier eingesetzten Besenstrichputzes reicht die Historie des Gebäudes mehrere Jahrhunderte in die Vergangenheit. Das ursprüngliche Kaufhaus wurde im Laufe der Zeit zu einem Ärztehaus umgebaut. Nachdem der Bau umfangreich saniert und um mehrere Geschosse aufgestockt wurde, dient er heute als Mehrfamilienhaus. Die 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen mit individuellen Grundrissen verfügen über Wohnflächen von ca. 67 bis 157m² und bieten Jung und Alt ein neues Zuhause mit Altstadtcharme. Durch die neue cremefarbene Putzfassade in Besenstrichstruktur passt sich die moderne Architektur nicht nur farblich an die historisch anmutende Umgebung von Altötting an. Auch der Besenstrichputz, der bereits im Jugendstil und Historismus angewandt wurde, entspricht dem Zeitgeist des Stadtbildes. Das Projekt von SEHW Architekten ist mit dem BUILD Architecture Award 2017 in der Kategorie „Best Bavarian Condominium Design“ ausgezeichnet worden.


Kirchlich

Putz trifft Klinker

Die Architektur der Neuapostolischen Kirche in Hannover zeigt sich in reduzierten Materialien und Farben: Die Fassade des Hauptschiffs wurde größtenteils mit einem fein strukturierten weißen Edelkratzputz gestaltet. Der Lichtturm über dem Altarraum wurde hell verziegelt, sodass er sich vom restlichen Gebäude abhebt und die sakrale Funktion des Baus verdeutlicht. Gleichzeitig verbinden sich die Baukörper mithilfe dieser Fassadenmaterialien miteinander, da die beiden Mehrfamilienhäuser, die gemeinsam mit der Kirche ein Ensemble aus drei Baukörpern bilden, mit dem gleichen Ziegelstein verkleidet wurden wie der Kirchturm. Doch obwohl die Ziegelfassaden des Baus von gruppeomp Architekten flächenmäßig überwiegen, sticht die weiße Putzfassade als Lichtpunkt zwischen dem Gebäudeensemble hervor und rückt so die Kirche in den Mittelpunkt.


Tassilohöfe

Gemeinschaftliche Putzstrukturen

Putz erzeugt Spannung: Vor- und Rücksprünge innerhalb der Blockrandfassaden des fünf- bis siebengeschossigen Komplexes sorgen für Aufweitungen und Verengungen und gliedern den Straßenraum. Die Großform des städtischen Blocks, der sich um einen Innenhof gruppiert und sich zur Straße als geschlossene Blockrandbebauung präsentiert, wurde unter vier Architekturbüros aufgeteilt und unter der Vorgabe eines „Fassadenreliefs“ entworfen. Der Bauabschnitt von 03 Architekten setzt auf eine klassische Lochfassade, die durch kubistische, waffelförmig modellierte Fassaden auf den städtebaulichen Kontext reagiert. Die dreidimensionale Oberflächenstruktur der Fassade wurde aus einem Traufel- beziehungsweise Scheibenputz hergestellt und durch silbrig glänzende Metallic-Effekte veredelt. Nahezu jede Fensteröffnung ist mit asymmetrisch zulaufenden Facetten versehen, wodurch ein stadtbildprägendes Relief entsteht. Mit dieser städtebaulichen Gesamtkonzeption auf einer brachliegenden Bahntrasse wurde Münchens Wohnraummangel zumindest ein Stück entgegengewirkt.


Waldfrieden

Villa mit edler Struktur

Der Putz macht es möglich: Wie ein schützender Mantel legt sich die mit einem rosafarbenen Kratzputz gestaltete Fassade um die Rundungen der Villa Waldfrieden und hebt die organische Formensprache hervor. Ursprünglich als Wohnhaus des ehemaligen Lackfabrikanten Kurt Herberts entworfen, ist die Architekturikone heute Bestandteil des Wuppertaler Skulpturenpark. Der Architekt Franz Krause konzipierte die Villa reziprok, von innen nach außen, und legte dabei großen Wert auf die Bedürfnisse der zukünftigen Bewohner. Ausgangspunkt seiner Entwürfe war der Mensch im Raum. Für eine angenehme Atmosphäre sorgt unter anderem die Formensprache. Alles ist rund. In keinem der Räume sind Ecken oder Kanten zu finden. Durch diese organischen Formen fügt sich der Bau nahtlos in die umgebende Natur ein. Gemeinsam mit den ebenfalls organisch anmutenden Werken des britischen Bildhauers Tony Cragg stellt die Villa auch in ihrer neuen Nutzung als Ort für kulturelle Veranstaltungen ein Gesamtkunstwerk aus Architektur, Skulptur, Natur sowie dem Menschen dar.


Gemeinschaft

Uralt trifft ultramodern

Dem Neubau des Gemeindezentrums der evangelischen Kirchengemeinden in Bad Hersfeld von DORBRITZ ARCHITEKTEN BDA kommt eine besondere Aufgabe zu: Der Treffpunkt des kirchlichen Zusammenlebens sollte wieder zurück in die historische Altstadt geholt werden. Als Ersatz für das abgerissene Gemeindezentrum im Kurpark wurde der Neubau in direkter Nähe zum Kirchplatz zwischen zwei Fachwerkhäusern gegenüber der Stadtkirche errichtet.
Das spitzwinklige Gebäude fügt sich in die umgebende Bebauung aus steinernen Patrizierhäusern der Weserrenaissance und alten Fachwerkhäusern ein. Die Fassade reagiert mit Versätzen, Vor- und Rücksprüngen auf die Umgebung und übersetzt die Gestaltung der historischen Bauten in die Moderne. Anthrazitfarbener Edelkratzputz und sandfarbene Faschen, die die besonders bedeutenden Fenster umrahmen, verhelfen dem Gebäude zu einer eigenständigen Formensprache, ohne die Bestandsbebauung zu dominieren.