Scheibenputz

Scheibenputz, oder auch Traufelputz genannt, gehört aufgrund seiner einfachen Verarbeitung und Strukturierung zu den am häufigsten ausgeführten Oberflächengestaltungen. Die Körnungen reichen dabei von etwa 1,5 mm bis 4 mm.

Der Scheibenputz wird mit einem Edelstahlglätter auf die vorbereitete und gesäuberte Wand aufgebracht. Sobald der Putz nicht mehr glänzt, ist er genug angezogen und kann strukturiert werden. Für die Strukturierung werden Kunststoffreibebretter oder Traufeln genutzt, um mit kreisenden Bewegungen eine kreisförmige, diagonale, waagerechte oder kreuzweise „Verscheibung“ zu erreichen. Die Körner des Putzes werden durch das Strukturieren von ihrer Farbe befreit, wodurch der Putz seine charakteristische Korn-an-Korn-Struktur erhält.